pdf-DownloadFolteropfer


www.sozialterror.de/Folteropfer.pdf dokumentiert gesellschaftliche Gewaltverbrechen.


Ich habe hier 200 Seiten bezüglich unfassbarer gesellschaftlicher Gewaltverbrechen dokumentiert.
Wer dies anzweifelt, bestreitet oder herzlos belächelt, soll mir bitte zuerst einmal sagen,
wann und wo ich welche/s Kind/er in welcher Weise sexuell missbraucht habe, wie mir,
wider besseren Wissens, verleumderisch unterstellt wird. Dann sehen wir weiter.
Besonders der Hammer Amtsanwalt Streicher und der Dortmunder Oberstaatsanwalt Neugebauer
sind mir die Beantwortung der Kinderschänder-Frage ganz dringend schuldig!!!


An den Petitionsausschuss des Deutschen Bundestages, am 17.06.2017

Sehr geehrte Damen und Herren,

  ich sende Ihnen hier eine Petition als PDF : www.sozialterror.de (200 Seiten und zusätzlich viele Dutzende verlinkte Seiten),
in welcher ich mich über vielfältige, lebenslange Folter, staatlich unterlassene Hilfeleistungen und lebenslange
staatsanwaltschaftliche und politische Willkür, zu meinem Nachteil und zum Nachteil vieler Leidensgenossen, beschwere.
Zumindest die 200 Seiten (allerdings ohne die zusätzlichen vielen Dutzenden verlinkten Seiten, die eigentlich dazu gehören)
kann ich Ihnen auch als Buch übersenden. (200 lose oder nur zusammengeheftete Seiten wären nicht so gut lesbar.)

  Ich bitte Sie, diese Schreckens-Dokumentation maßlos ungeheuerlicher Vorgänge in unserem offiziell proklamierten "Rechtsstaat"
ernst zu nehmen.
Mir ist bekannt, dass sowohl der Petitionsausschuss des Deutschen Bundestages als auch die Petitionsausschüsse der Bundesländer
geringfügigste Lappalien bearbeiten und zur Zufriedenheit der Petenten regeln.
Es wäre also sehr merkwürdig, wenn ausgerechnet eine Dokumentation, die vielfältige, permanente, unfassbare Verbrechen gegen die
Menschlichkeit, zum Nachteil hilfloser Unschuldiger, in einem Rechtsstaat anprangert und beklagt, von Ihnen ignoriert oder
herabgewürdigt wird.

  Im eigenen (Leumund-) Interesse aller Staatsorgane würde ich die Empfehlung aussprechen, diese Sache zu einer ganz groß angelegten
öffentlichen Debatte und zur gesellschaftlichen und staatlichen Selbsterforschung anzuregen.
Es kann und darf nicht so weitergehen. Es sei denn, permanente, unmenschliche Verbrechen gegen die Menschlichkeit zum Nachteil hilfloser,
unschuldiger Einzelpersonen wären Ihnen völlig gleichgültig.

  Auch können Sie nicht argumentieren, dass in der Dokumentation zu viele verschiedene Probleme "durcheinander" angesprochen würden.
Denn es geht nur um eine einzige Sache, nämlich um die vielfältige, gesellschaftliche und staatliche Folterung von hilflosen,
moralisch unbequemen Mitbürgern (so genannten "Querulanten"), die behandelt werden, als ob sie Ungeziefer wären.
Da der Terror so vielfältig komplex ist, kann ich ihn leider nicht übersichtlicher schreiben.

  Sie können auch nicht ernsthaft behaupten, dass die Dokumentation eine Ansammlung von Halluzinationen, Wahn und Unsinn sei.
Denn die vielen dokumentierten Gräueltaten und Unmenschlichkeiten ließen sich alle beweisen. Auch sind sie viel zu vielfältig
und zu originell und konkret, um nicht real zu sein.
Doch es wurde und wird niemals zu unserem Vorteil ermittelt, sondern es wird nur immer alles hämisch ignoriert und vertuscht,
was wir beklagen. Auch werden mir und meinen Leidensgenossen keine Möglichkeiten gegeben, z.B. mithilfe von technischen Mitteln, selbst (objektive)
Beweise für unsere ungeheuerlichen Behauptungen zu beschaffen.

  Die Welt schaut auf Sie. Überlegen Sie sehr gut.

  Mit freundlichen Grüßen

  Dieter Hornemann, Ahornstraße 20, 59423 Unna